My life as a barmaid MUCKADILLA HOTEL/MOTEL

11Feb2014

 

 

G´DAY MATES!

Wird mal wieder Zeit das ich ein Zeichen von mir gebe :D. Ich arbeite jetzt schon seid über 2 Wochen als „Barmaid“ in einem Pub in Muckadilla. Am Anfang hatte ich ziemlich große probleme meine Kunden zu verstehen.. was ist bitte ein Scooner, Stubbie, Roady usw.. die ganzen verschiedenen Bier Marken und anderen Zigaretten Marken habens mir nicht leicht gemacht :D. Aber zum Glück haben das alle verstanden – mittlerweile hab ichs natürlich voll drauf! Muckadilla ist ein „Dorf“, dass aus 5 Häusern besteht, darunter der Pub/Motel, ein Post Office, eine Tankstelle und 2 normale Häuser. Die nächste größere Stadt „Roma“ ist ca 50 min von hier entfernt. Ich arbeite 8 Stunden jeden Tag.. von 2 pm bis 11 pm und bin langsam richtig fertig und bräuchte dringend mal ein day off – den ich aber sicher nicht bekommen werde hahaha. Vor einer Woche ist das Ehepaar (John&Sue – die Besitzer vom Pub) in Urlaub nach Bali geflogen und wir Backpacker (2 Engländerinnen und ein Deutscher) schmeißen den Pub und das Motel gerade alleine :D. Das ist ziemlich entspannt, weil eben nicht die ganze Zeit der Chef vor einem sitzt und beobachtet was man so tut..

Ihr fragt euch jetzt bestimmt, ob in dem Pub überhaupt was los ist – OH JA :D. Gegenüber von dem Pub ist ein großer Parkplatz, auf dem rieeeesige Trucks stehen, die dort über Nacht bleiben und dann zum lunch/dinner zu uns kommen. Außerdem sind unsere Zimmer/Container immer belegt von „Energy-Drilling“ oder „FKG“ Boys, die hier Straßen reparieren oder nach Gas/Öl bohren.  Außerdem war der Pub sogar schon in den New York Times..darauf sind die hier richtig stolz! Mein Job hier ist eigentlich ganz lustig. Ich bin froh, dass ich keine Toiletten putzen muss oder die Betten machen muss. Was mich aber ziemlich stört ist, dass ich nicht wirklich viel Sport machen kann, da es um 7am leider schon 28 Grad hat und die Sonne scheint. Das heißt ich muss mich für die nächsten 3 Wochen mit meinem „daily aircon- container workout“ abfinden. Genauso „schlimm“ ist das Essen hier: nur T-Bones, Steaks, Chips und frittierte Tiefkühl Sachen.. ABER ich hab gleich bei meiner Ankunft klar gestellt, dass ich hier nicht bleibe, wenn ich kein Gemüse und paar gesunde Sachen bekomme. Das haben sie verstanden, war auch kein Problem -  Ich bin jetzt hier der „veggie“ und ess  mein Salat, während sich alle anderen mit  T-Bones und Chips vollstopfen. Für jeden Mann ist das hier glaube ich ein Traum hahaha. Was auch ganz krank ist, wie viel Bier die hier trinken..gestern war ne Frau da, die hat einfach 4 Six Packs Ginger Beer gekillt.. solchen Leuten sieht man dann aber auch sofort an, dass sie soviel trinken haha.

Ich hab jetzt vor hier noch 3 Wochen zu bleiben und dann kommt mein Freund (EEEEEEEEENDLICH!) und wir fahren mit nem campervan die east-coast von Cairns runter nach Sydney.

Machts gut, CHEERS

Sarah  

    

 

BRISSY BABY. --> BRISBANE

23Jan2014

Hallo Leute!

Seid meinem letzten Blog Eintrag ist sehr sehr viel passiert haha.. Australien hat bei mir gleich mal mit einem heftigen Abenteuer angefangen, was ich mir wirklich gerne erspart hätte. Also.. nachdem ich auf der Pferdefarm in the middle of nowhere angekommen bin, war erstmal alles soweit ok.. Ich hab mich mega gefreut mal wieder zu reiten und Julie (meine Ex chefin) war eigentlich auch echt ok. Mein Zimmer war klein, ohne Klima Anlage und sau dreckig. Außerdem hatte ich kein Bettlaken und musste dann mein Handtuch auf die Matraze legen - das war aber nicht weiter tragisch, war mir klar dass das kein Hotelstandarts sind mitten im Outback :D Abends wollte ich dann trotzdem gerne die Hundehaare von meiner Bettwäsche runter saugen und bisschen sauber machen, dass ich meine Sachen einräumen kann. Nach ungefähr 10 sec kam Julie reingestürmt und teilte mir erstmal mit, dass ich das gefällgst wann anders machen soll sie hat Kopfweh - ok. Nach einer extrem kurzen Nacht, dank der lärmtötenten Geräusche der Outback-Tiere, im haarigsten Bett ever, gings dann um 6 Uhr wieder weiter - Pferde rausbringen, reiten, füttern. Beim Mittagessen hat mir Julie dann  mitgeteilt, dass ich die nächsten 2 Tage mit den 20 Pferden alleine bin, da sie über Nacht in Byron Bay ist. 

Ich dachte mir einfach nur: Top! Gerade mal 2 Tage hier, du weißt nichtmal wie die Gäule heißen und dann wirst du gleich mal mit allen 20 alleingelassen - und ich weiß aus eigener Erfahrung sehr gut, was solche Tiere anstellen können.. (was sich dann ein weiteres Mal bestätigte..). Nachdem ich aber auch das hinbekommen hatte und die 2 Tage - bis dahin - ohne Verletzte oder Tote überstanden hab, kam Julie auch schon wieder die Einfahrt langgedüst.

Am späten Nachmittag, ich war gerade in der Küche um mir was zu trinken zu holen, schreit Julie aufeinmal ich soll sofort rauskommen. Ich ahnte schon Böses..ließ alles stehen und liegen und rannte raus. Was sah ich? Alle Weide-Zäune waren hinuntergetrampelt (selbstverständlich war der Strom noch an). 20 Pferde waren total am ausrasten und eins davon besonders! Ich hab sofort versucht mit Julie das Pferd einzufangen - ist uns aber nicht gelungen, da es einfach völlig außer sich war und mich fast mit über den Haufen gerannt hätte..Was dann passiert ist, war schrecklicher als in jedem Horrofilm. Zuerst ist das Pferd gegen Bäume, Tränken und Gatter geknallt, mit voller Wucht. Was es sich dabei schon alles gebrochen haben muss, will ich gar nicht wissen. Ich hab mir immer nur gedacht "ok gleich hört es auf zu rennen, muss ja Schmerzen des Todes haben.." aber das war leider nicht der Fall. Danach hat ist das Pferd über ein Teil des Zauns gestolpert und hat sich zweimal überschlagen. Dabei hat es sich 2 mal das Genick gebrochen und lag dann da, ca 10 Meter vor mir - tot.

Ich, total geschockt und völlig außer mir, stand einfach da und hab geheult..noch nie in meinem Leben hab ich sowas furchtbares gesehen...aber da war ich anscheinend alleine. Ich kassierte daraufhin nämlich erstmal n Anschiss, ich soll jetzt gefälligst nicht dumm rumstehen sondern die Zäune reparieren.. was ich dann auch 3h lang tat.

An dem Tag beschloss ich, dass ich von dem Ort definitiv genug hatte. Am nächsten Tag bin ich dann auch gegangen - nach Brisbane. Hier wohne ich jetzt gerade bei Freunden von Freunden, einer mega mega netten Family. Ich darf hier umsonst schlafen und essen, hab sogar ein eigenes Zimmer und wurde sogar zu meinen Bewerbungsgesprächen gefahren. Ich hab mit den Leuten hier, davor noch nie ein Wort geredet, geschweigedenn sie jemals gesehen und trotzdem wurde ich hier sofort mit offenen Armen empfangen! Ich  hab wirklich selten so nette, tolle und hilfsbereite Menschen wie Peter und Manuela getroffen. Der absolute Backpacker Traum von so einer Famlie aufgenommen zu werden! Heute habe ich dann eine Jobzusage von einem Hotel bekommen, 4h westlich von Brisbane. Dort werde ich am Samstag Morgen mit dem Bus hinfahren und (hoffentlich) für die nächsten 4-5 Wochen arbeiten, bis ich mein Freund in Cairns treffe und wir dann zusammen mit dem Auto die Ostküste bis nach Sydney runter cruisen. 

Ich hoffe ich bin in "Roma" besser aufgehoben als auf der Pferderanch :D. Ich musste Peter und Manuela aber auch schon versprechen, dass ich aufjedenfall sofort wieder zu ihnen komme, wenn die da irgendwie komisch sind haha :D 

we will see, ich bin gespannt und so ready for a new adventure in Australia! 

cheers, sarah ♥

  

[ kleines Workout in Brissy / Brissy by night / geilstes Frühstück ever im Cafe "French Twist" in Brissy / Aussicht vom Balkon des Wohnhauses der Farm / meine Homies Jörgi und Mäx ]

Australia .. finally !

11Jan2014

Hallooo :)

Meine Tage in Singapur sind jetzt auch vorbei und ich bin endlich in Australien angekommen. Singapur hat mir echt gut gefallen. Ich war richtig überrascht wie "sauber" es dort war, im Vergleich zu Bangkok/Phuket..und wie "wenig" Stau dort war (ok das hat Bangkok ziemlich sicher auch hauptsächlich den Demonstranten zu verdanken, aber trotzdem :D). Ich hab mir natürlich erstmal das Marina Bay Sands Hotel angeschaut (das mit dem Swimmingpool auf dem Dach, der aussieht wie ein Surfboard). Das nötige Kleingeld dafür hab ich leider nicht parat gehabt :D . Dann war ich noch in China Town, am Singapore River joggen und in little India und hab mir das angeschaut. Abends hab ich mich dann noch mit nem anderen German Girl getroffen und wir waren was trinken. Mein Baba-Bett im "Rucksack-Inn" war natürlich das Sahnehäubchen von allem hahaha. Nach 3 Nächten hieß es dann mal wieder Rucksack packen..und ab zum Changi Airport und nach Australien.

Jetzt bin ich gerade dabei Tausende von Bewerbungen (von Promotion Jobs über waitress Jobs bis hin zum Job auf der Pferde Farm ist alles dabei :D) zu schreiben, um ein Job zu bekommen. Das Blöde daran ist, dass sich viele erst persönlich mit einem treffen wollen ( - eigentlich ja logisch). Aber Australien ist eben riesig und es ist nicht so einfach und vorallem ARSCH TEUER immer von A nach B nach C zu düsen. Naja mal sehen...ich warte jetzt mal noch 2 Tage ab und entscheide mich dann wohin ich aufbreche. Freu mich schon wenn Paula und Marcy am 10. hier herkommen, dann mieten wir uns wahrscheinlich n Auto - da ist man einfach felxibler und chilliger wie die ganze Zeit von Hostel zu Hostel zu müssen.

Cheers,

Sarah ♥

 

 

P.S. HAB GRAD NE JOB ZUSAGE VON DER HORSE FARM BEKOMMEN JUHUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU hahaha. - also läuft! :D

Fullmoon Party auf Koh Phangnan

01Jan2014

Hallo ihr Lieben :)

Erstmal wünsch ich euch allen noch ein frohes Neues und ein guten Rutsch! Ich bin mittlerweile nicht mehr in Afrika mit meinen "Birkenhead-Mädels" (die ich schrecklich vermisse) unterwegs, sondern schon in Thailand. Über Weihnachten war ich mit meiner Mom in Kambodscha und wir haben uns die Tempel in Angkor Wat angeschaut (Weltkulturerbe - wirklich richtig schön und beeindruckend). Dort wurden übrigens auch Teile von Tomb Raider gedreht.. Nach 3 days Cambodia sind wir wieder zurück nach Bangkok geflogen. Dort hab ich dann  mein Freund vom Flughafen abgeholt. ENDLICH NACH 2 MONATEN :D :). Ich hab mich wirklich selten so auf etwas gefreut :D. Von Bangkok war ich ehrlich gesagt bisschen entteuscht.. klar zum Feiern einfach nur krank :D mit den ganzen Lady Boys und den verrückten Menschen oder ein freshes Dinner auf einem der Rooftops von den Hochhäusern - ist richtig schön. ABER mir ist Bangkok einfach viel zu hektisch, der ständige Stau geht einem auf die Nerven (3/4 h für 5km mit dem Auto..), wirklich viele historisch bedeutsame Sehenswürdigkeiten gibt es auch nicht, durch den Smog kommt kein einziger Sonnenstrahl durch und es STINKT :D. Trotz allem wars natürlich eine Erfahrung wert, für 2 Tage super aber länger muss ich dort nicht nochmal bleiben.

CG und ich sind dann weiter nach Koh Samui geflogen, in ein richtig schönes Resort direkt am Strand. Hier haben wir uns erstmal ein Roller gemietet und sind über die Insel gecruist :D Ich hab mir dann erstmal ne 1 1/2 stündige Thai Maniküre & Pediküre für 10 EURO (einfach unglaublich billig) gegönnt - mein Freund musste leider solang warten :D(aber zum Glück gibts hier ja in jedem Geschäft kostenloses Wifi, das hat mich und meine Maniküre gerettet).  An Silvester sind wir dann mit dem speed boat auf die Fullmoon-Party nach Koh Phangnan gefahren - es war einfach INSANE! Wirklich, es war gigantisch... obwohl es einfach Tausende von Leuten waren. Jeder war einfach mega cool drauf! Um Klassen niveauvoller wie der Ballerman (viele vergleichen es ja damit - seh ich nicht so) und definitiv das beste Silvester, dass ich bis jetzt erlebt habe! Morgen früh brechen wir dann auf in Richtung Koh Yao Yai. Das ist eine Insel an der West-Küste. Da stoßen wir dann wieder zu meiner Family, in ein anderes Resort. 

Ich hoff ihr friert nicht so sehr :P, hab mir heut schon wieder ein Sonnenbrand geholt -.- :D

xoxo ♥ 

   

ROADTRIP! mit Jojo, Nina und Paula ♥

15Dez2013

Jojo und ich haben uns am Freitag in Somerset West ( 5 km entfernt von Strand ) ein Auto gemietet, weil wir einfach mal auf eigene Faust drauf  losfahren wollten, um noch ein paar „wichtige“ Sachen anschauen zu können :D. Also sind wir am Freitag um 9 Uhr los um das erste mal selbst ein Auto zu mieten :D . Dann gings los, im Linksverkehr, Richtung Muizenberg.. natürlich haben wir uns erst mal ordentlich verfahren =D und  sind dann irgendwann mitten im Township gelandet, was wir in dem Moment nicht sooo lustig fanden haha. ICH HATTE SO SCHISS!!! Überall links und rechts neben der „Straße“ lagen Schafsköpfe und nicht identifizierbare abgehackte Körperteile von irgendwelchen Tieren. Für die Leute dort ist nämlich ein gegrillter Schafskopf eine echte Delikatesse.. dementsprechend hat es auch dort gerochen :D. Als wir uns dann nach langem Hin und Her dafür entschieden hatten, nicht umzudrehen sondern einfach durch zu fahren, waren wir zum Glück auch bald wieder aus dem Township draußen. Auf der richtigen Autobahn gings dann durch Muizenberg, Fish Hoek und Simons Town (super schönes Städtchen!) zum Cape of Good Hope, dass in einem Naturschutzgebiet liegt. In dem Park leben wilde Zebras, Paviane, Antilopen, Straußen (die haben wir mit ihren Babies auf der Straße  auch zu Gesicht bekommen :D genauso wie die Affen) und viele andere Tiere. Die Affen hier sind richtig dreist, die reißen einem einfach das Essen aus der Hand und sind hier als Störenfriede bekannt! (für absichtliches Füttern gibt’s hier sogar ne Geldstrafe :D). Auf dem Rückweg bin ich dann gefahren, musste das ja auch mal austesten für Australien :D  und ich muss sagen, dass mich der Linksverkehr gar nicht so gestresst hat wie ich dachte :D also war alles easy :). Zurück sind wir dann über den Chapman´s Peak Drive, einer mega schönen Küstenstraße, die in den Fels gesprengt wurde, gefahren. In Kapstadt angekommen, haben wir Gott sei Dank einen richtig nicen Parkplatz erwischt :D und sind dann, nachdem wir uns am Green Market kurz ein Salätchen gegönnt haben, zu unserem Hostel Blue Mountain Backpackers (aka mieseste Absteige ever, aber dazu später mehr :D ) gegangen , wo wir Nina und Paula getroffen haben.  Nach einem kurzen Power Nap, haben wir uns dann gerichtet und unseren Abend  in einer mexikanischen Bar gegenüber von unserem Hostel begonnen. Was vielleicht gut zu wissen ist: die Longstreet, in der das Hostel liegt, ist die „Party-Meile“ Kapstadts, alle guten Bars und Clubs sind hier. Danach sind wir in die nächste Bar, die es wirklich in sich hatte haha. Die Getränke waren einfach sau billig..genauso wie die Leute die dort gefeiert haben :D Ich hab wirklich selten so was gesehen :D Wir haben uns aber ziemlich gut darüber amüsiert und sind irgendwann dann in „Dubliner“ gegangen. Im 2. Stock ist die Disco und im ersten spielt immer eine Live Band. Nachdem wir irgendwann kein Bock mehr auf die Disco hatten, sind wir runter zur Live Music… die aber auch nicht so überragend war – bis der Sänger uns auf einmal von der Bühne aus angesprochen hat woher wir kommen würden.. ja aus Deutschland.. oh also wenn ihr von so weit weg hier im Dubliner seit wollen wir, dass ihr ein Liedchen für uns singt.. (ich denk mir nur: super Sache Sarah, wenn du auch nur ein Wort singst, rennen alle mit einem Hörschaden raus hahaha). Also sind wir auf die Bühne und ZUM GLÜCK hatten wir Jojo dabei – die hats nämlich ziemlich drauf was singen betrifft. Den anderen gings so wie mir :D. Also hat Jojo gesungen während wir uns was das Gesangliche betrifft, dezent zurück gehalten haben und dafür getanzt haben :D Nach unserer ungeplanten Show-Einlage sind wir dann wieder runter und irgendwann dann auch ins Hostel gegangen. Mitten in der Nacht bekommen wir alle den Schock unseres Lebens, weil irgendwas abartig angefangen hat zu quietschen.. keine Ahnung was das war aber es ging mindestens 15 Minuten lang so.. als das vorbei war konnten wir nicht schlafen, nein es ging gleich mal weiter: Vor unserem Fenster waren ca 10 Tauben die so ein Lärm gemacht haben, dass es unmöglich war zu schlafen. Das war so schrecklich haha :D Um 7 konnten wir dann wieder schlafen, 2 Stunden, bis wir weiter mussten nach Woodstock. Dort angekommen, vielen uns erst mal die Kinnladen runter weil es dort einfach sooooooo unglaublich viele geile Sachen zum essen gab. Ich musste erst mal 1,5 h überlegen was ich jetzt esse, weil die Auswahl so gigantisch war. Flammkuchen, Samoosa, Burger, Paella und und und.  Ich hab mich dann für ein Ciabatta mit gegrillten Auberginen, Pesto, Salat, Avocado und Chicken. entschieden. War richtig brutal! Als wir dann noch die Kleiderstände von den Jung-Designern aus Kapstadt durchgestöbert hatten, sind wir weiter nach Stellenbosch auf einen weiteren Markt , ähnlich wie der in Woodstock, nur kleiner und nicht ganz so schön.  Auf dem Rückweg, haben wir dann noch ein Abstecher in Gordons Bay gemacht am Strand und sind abends  in Somerset West ins Kino gegangen in den Mandela Film „Long Way to Freedom“. Den kann ich wirklich nur weiter empfehlen, mir kamen echt die Tränen. Ich hatte erst bisschen Angst, dass das nur so ne lahme Doku ist, dem war aber nicht so! Richtig tolle Verfilmung von Nelson Mandelas Leben.

So das war jetzt wirklich ein halber Roman, aber dieses Wochenende war mit Abstand das schönste, das ich hier erlebt hab. Der nächste Blog Eintrag kommt dann wahrscheinlich schon aus Kambodscha :) 

xoxo Sarah ♥


Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.